Krebspatienten / Brustkrebs

Die Abteilung für Naturheilkunde der Charité – Universitätsmedizin Berlin und das Immanuel-Krankenhaus leiteten das Studienprojekt:

Wirksamkeit von Atemtherapie, Gesundheitstraining und Autogenem Training auf die Lebensqualität von Patientinnen mit Brustkrebs

Dieses Projekt wurde speziell Patientinnen mit Brustkrebs angeboten, die infolge der Erkrankung unter Erschöpfung, depressiver Stimmung und/oder Angst leiden. Es wurden die Effekte von Atemtherapie, Autogenem Training oder Gesundheitstraining auf die genannten Beschwerden verglichen. Erklärtes Ziel dieser Therapien war die Stärkung und Unterstützung der individuellen, gesundheitsfördernden Möglichkeiten der Teilnehmerinnen.

Voraussetzung für die Teilnahme

Patientinnen mit Brustkrebs in jedem Stadium, die Beschwerden aus dem Bereich Erschöpfung, Ängste, Depression aufwiesen. Das Alter der Patientinnen war zwischen 18 und 70 Jahren. Die konventionelle Therapie war seit mind. 6 Wochen abgeschlossen (Ausnahme anti-östrogene Therapie).

Therapien

In der Atemtherapie wurde an jedem Termin mit Atemübungen, Entspannungsübungen und Gesprächen ein bestimmtes Thema (z.B. Stressbewältigung) bearbeitet. Die Therapie erfolgte nach dem Konzept der Atemtherapie AFA® (Arbeits- und Forschungsgemeinschaft für Atempädagogik und Atemtherapie e.V., insbesondere mit dreijähriger Ausbildung der Therapeuten nach deren Richtlinien). Ltg. Dr. Karoline v. Steinaecker

Das Autogene Training ist ein übendes Verfahren zur konzentrativen Selbstentspannung. Durch Autosuggestionen (z.B. Schwere- und Wärmewahrnehmung) wird das vegetative Nervensystem ausgleichend beeinflusst. Zusätzliche Komponenten (Organübungen) vertieften zudem die Körperwahrnehmung. Ltg. NN

Im Gesundheitstraining war jeder Termin einem Thema gewidmet (z.B. Lebensfreude). Dies wurde mit Bewegungs- und Entspannungsübungen kombiniert. Darüber hinaus fanden Gruppengespräche und eine geleitete Selbstreflexion statt. Ltg. Angela Tietz

Zeitaufwand

Die Therapien fanden 5-mal zu jeweils festen Gruppenterminen à 90 Minuten einmal wöchentlich nachmittags statt. Bei einem 6. Abschlusstermin wurden noch einmal die Eindrücke anhand von Fragebögen, aber auch im Gruppengespräch besprochen. Der gesamte Zeitraum betrug somit 5 maximal 6 Wochen.

Die Gruppen fanden an jeweils unterschiedlichen, jedoch gut erreichbaren Orten statt.

Der Nutzen für die Patienten

Die Therapien konnten sich günstig auf Ihre psychische Situation auswirken, Sie k0nnten sich entspannen, und damit sowohl die allgemeine Lebensqualität verbessern als auch speziell Depressivität und Angst verringern. Die Therapien waren durch die Teilnahme an der Studie kostenfrei. Die Gruppen wurden von qualifizierten und erfahrenen Therapeuten geleitet.


Kontakt

Dr. phil. Karoline von Steinaecker
Nollendorfstraße 22
10777 Berlin
Telefon 030 362 69 88
post_(at)_steinaecker.com

Dr. med. Rainer Stange, ltd. Arzt
Immanuel-Krankenhaus
Königstr. 63
14109 Berlin-Wannsee
Tel. 030-80505-659/ bzw. -691
naturheilkunde_(at)_immanuel.de